Videodoku mit Animation von Lopachron

Lopachron hatte diese gelungene Orts- und Ablaufdokumentation bereits am 16.11.2010 hier geposted. Leider ist sein Video dort etwas untergegangen, daher soll es nun in einem eigenen Artikel nochmal besonders hervorgehoben und gewürdigt werden.

Danke für Deine Mühe, Lopachron!🙂

„Vor einiger Zeit hatte ich (lopachron) mal die Durchfahrt des Polizeibullis simuliert, da diese Aktion m. E. extrem verstärkte Wellenbewegungen und mindestens den „Weber-Sturz“ mitausgelöst hat. Diese unveröffentlichte Simulation habe ich jetzt etwas ausgebaut zu einer kleinen „Echtzeit-Doku gegen das Vergessen“:

Das Thema und somit die Videoauswahl und der Zeitraum (16:45 Uhr bis 17:04 Uhr) beziehen sich hauptsächlich auf

  • die Entwicklung des/der Knäuels: Weber-Fotos –> Sarah H.-Fotos
  • die 2 Abstürze des „grünen Kletterers“
  • die grafische Darstellung des Unglücksortes inkl. Bauzaun/Gulli, der Geländegegebenheiten, der Polizeiketten und der Standorte der Filmenden
  • die Durchfahrt des Polizei-Bullis in Echtzeitsimulation
  • die Frage nach der Hauptverantwortung sowie den direkten Ursachen für das Unglück“

Lopa – Doku gegen das Vergessen“ 16:45 Uhr -17:04 Uhr (26 Min., XVID/MPEG-4 720P25, 353MB)


Video in mies: http://www.zshare.net/video/853767896be3b726/
Download in gut: http://www.zshare.net/download/853767896be3b726/

Download: http://depositfiles.com/files/85fa6kg43
Stream auf YouTube: http://youtu.be/Ye7T7SXOiuQ

49 Comments

  1. lopachron
    Posted 18. Januar 2011 at 22:39 | Permalink | Antworten

    thx Daphne

    Dazu passendes Augenzeugenvideo: makkus811 http://www.youtube.com/watch?v=5EqvN1QasOk

    Sync(272)
    SYNC makkus811-1 (00:07) mit RippkomNox-s3 (02:02) und mbreezer-1 (02:10): Zweiter Typ springt vom Polizeiulli –> makkus811-1 = 16:49:34

    Kommentar von makkus811 auf YT:

    das war um 16:55 am Fus der Treppe, von hinten kam der Streifenwagen und keiner weiss warum!? auch immer der kam! Vor mir wurden die leute links die Rampe hochgeschoben von denen die dem Streifenwagen ausm weggehn wollten dabei sind dann einige umgefallen und rumgeschubts worden. Wir man ja auch im TV schon gehört hat sind die die zu erst am Boden lagen „Ertretten“ worden.Wir haben wie die Irren versucht die leute nach hintenhin raus zuziehn =( es war echt schrecklich =(

    Sync-Nummern nachträglich hinzugefügt durch PB

    • Posted 19. Januar 2011 at 01:26 | Permalink | Antworten

      Hallo Lopachron,
      ja, der Bulli wird tatsächlich dem Knäuel einen ordentlichen Schub drauf gegeben haben.

      Gut finde ich vor allem am Ende deine deutliche, optische Gegenüberstellung der beiden Eingänge:

      VIP nahezu doppelt so breit wie der Eingang für die Raver. Das sagt doch alles. Ich meine, wenn der für die Raver ausreichend breit gewesen wäre, dann wäre das ja noch egal, aber so….. War daran wohl der WDR entscheidend beteiligt? Für deren Pressekonferenz musste doch alles Platz machen, wurde, sage und schreibe, das gesamte Gelände abgeriegelt, mit den bekannten Folgen……

    • Pilsbierchen
      Posted 20. Januar 2011 at 01:45 | Permalink | Antworten

      Hi lopachron,

      ich habe in den letzten zwei Wochen zahlreiche weitere Videos synchronisiert. makkus-811 war auch dabei und wir stimmen auf die Sekunde genau überein.

      Allerdings hatte ich dabei nicht bemerkt, dass es die Videos von makkus811 auch einzeln gibt, ich kannte nur den Zusammenschnitt, weshalb diese Sequenz bei mir nun makkus811-s7 heißt.

      Ich werd’s wohl noch mal ändern. Heute nacht oder morgen werde ich dann meine neuen Syncs hier publizieren.

    • lopachron
      Posted 20. Januar 2011 at 04:42 | Permalink | Antworten

      Ich denke, dass makkus811 sehr nah am „Polizeibulli-Geschehen“ dran war und halte seinen Augenzeugenbericht auf YT für authentisch.

      D.h. hier (16:50) sind, mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgelöst durch den Polizeibulli, die ersten Personen zu Boden gegangen. Besonders nach der Weiterfahrt des Bullis gegen 16:53 hat vermutlich der Druck aus Richtung des Treppenbereiches noch massiv zugenommen, da ein ausgleichender Gegendruck aufgrund der abschüssigen und schlechten Boden-/Geländegegebenheiten, des entstandenen Platzes bzw. Soges im Rückraum des Bullis und der „Löcher“ durch bereits gestürzte Personen bzw. Bergungsmaßnahmen nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte – sodass hierbei vermutlich schon ein Großteil der späteren Opfer „begraben“ wurden.

      Den sog. „Weber-Sturz“ sehe ich nur noch als Todesknäuel- „begünstigendes“ Nebenknäuel, welches vermutlich fast zeitgleich entstanden ist. Ich gehe also mittlerweile davon aus, dass bereits zu Beginn von coolwojtek-5 (16:54) ein Teil der späteren Opfer ungewollt am Boden „eingequetscht bzw. übertrampelt“ wurden. Das würde auch die vielen sichtbaren Überkletterungsaktionen ab ca. 16:55 erklären. Von oben dürfte das ganze bodennahe Drama anfangs kaum erkennbar gewesen sein, da man aus dieser Perspektive nicht sehen kann, wer noch alles „drunter“ gelegen haben könnte.
      Erst zu Beginn und im Verlauf von deathparade2010 (16:56:49) wird es deutlicher ersichtlich. Auch hier gehe ich mittlerweile davon aus, das im Verlauf von deathparade2010 bis ca. 16:58:30 bereits alle späteren Knäuel-Opfer am Boden „überschichtet“ wurden und (leider vielfach vergeblich) um ihr Leben kämpfen mussten. Das endgültige Todesknäuel ist m.E. also schon um 16:58:22 in deathparade2010 zu sehen, auch wenn in real02-1 noch größere Panikszenen zu sehen sind und in The1art1of1hell-2 noch eine kleine Helfertruppe hinein stürzt und es dort geometrisch deutlicher abgegrenzt aussieht.

      Die Entstehung des Todesknäuels steht m.E. also in kausalem Zusammenhang mit Satz 1+2 und ich würde die chronologische Entwicklung mittlerweile zwischen 16:53 und 16:58 einordnen.

      • Christian Gruber
        Posted 23. August 2011 at 05:25 | Permalink | Antworten

        Interessant ist auch das Verhalten des Bullis ab 1648, vor dem Tunnelausgang. Er stoppt, zwei Sanis steigen aus. Nach dem Zwischenfall mit den zwei Bullibesteigern fährt er auf den Tunnelausgang zu, bei dem von rechts das Absperrgitter beim Container CM ca 3 Meter in den Gehbereich reinragt. Ergibt mit der Bullibreite von 2 Metern eine Gehbreiteverringerung von etwa 5 Metern. Also eine Verdichtung der Masse um 20% (Tunnelbreite nach googlebild auf etwa 20m-25m geschätzt). Dazu die Info von gefährlichen Druckverhältnissen um 16.39.
        1651-30 Aktion hinter dem Bulli
        Und um 1651min35sec sieht man Polizisten und Zivilisten das Gitter um den Container CM halten. Auch ein denkwürdiger Vorgang.

        • lopachron
          Posted 23. August 2011 at 16:05 | Permalink | Antworten

          @CG

          Also ich komme auf 12×9 Zaunfelder a 2 Meter oberhalb der Tunnel.

          Macht 18 Meter Tunnelbreite und 24 Meter untere Hauptrampenbreite.

          Die FDP spricht gar nur von 16 Meter Tunnelbreite: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV15-50.pdf

          • Christian Gruber
            Posted 23. August 2011 at 18:52 | Permalink | Antworten

            Waren oben andere Gitter? Ich kenne nur die etwa 3,5m breiten.
            Da ich nirgends exakte Größenangaben gefunden habe, hab ich ja extra ca geschrieben. Ob die Verengung nun 20 oder 33 % ausmacht ist letztendlich auch nicht so relevant.

            • lopachron
              Posted 23. August 2011 at 19:58 | Permalink | Antworten

              Ich meinte das fest installierte Geländer oberhalb der Brücken.

              Aber du hast natürlich Recht – nach der Meldung der Feuerwehr da noch rein zu fahren, war unverantwortlich. Die Auswirkungen/Folgen sind selbst bei coolwojtek-5 immer noch deutlich bzw. am deutlichsten zu sehen.

        • Daphne
          Posted 23. August 2011 at 16:25 | Permalink | Antworten

          Hier hat sich jemand mit den Tunnelmaßen beschäftigt… keine Ahnung, obs exakt stimmt.

          25.07.2010, 18:46
          „Am Zugang zum Gelände traf von Westen ein über 128 Meter kanalisierter Zustrom ein.
          Die 128 Meter gliederten sich in Laufrichtung in einen 1. Tunnel (88 m), ein Stück nicht übertunnelte, seitlich abgesperrte Straße (12 m) und einen 2. Tunnel (28 m).
          Von Osten wurde der Zustrom durch (wiederum in Laufrichtung zum Veranstaltungsgelände) einen 1. Tunnel (21 m), ebenfalls ein Stück nicht übertunnelte, seitlich abgesperrte Straße (6 m) und einen 2. Tunnel (224 m), also insgesamt 251 Meter, kanalisert.
          Die Breite beider Zuströme entsprach einander mit ca. 16 Metern Tunnelbreite, durch die Form der Tunnel auf ca. 15 Meter einzugrenzend, in denen die Deckenhöhe 1,5 m überschreitet.“
          http://www.scilogs.de/wblogs/blog/fischblog/verhaltensforschung/2010-07-25/loveparade-ungl-ck-in-duisburg-war-der-eingang-gro-genug#comment-18218

        • Pilsbierchen
          Posted 23. August 2011 at 16:49 | Permalink | Antworten

          Mit GoogleEarth nachgemessen:

          Tunnelbreite: gut 18 m (18,27 m)
          Rampenbreite an der Mündung: knapp 26 m (25,98 m)

          Unten an der Südwand ist der Abstand zwischen beiden Tunneln übrigens nur knapp 25 m.

  2. Daphne
    Posted 22. Januar 2011 at 23:18 | Permalink | Antworten

    Ein Niederländer empfand den Bulli als Rettung:

    mr2party (vor 5 Monaten)
    „Entschuldiging fur die nicht sehr gute deutsche sprache ubrigens, ich komme aus die Niederlande. Danke fur deine video mit den grune Polizeibus darauf. Der Polizeibus war unsere Rettung (mir und meine Freundin). Diese video hilft mit das verwirken was gesehen ist und gibt was ubersicht. Es war darunter wirklich schrecklich. Und sehr Laut, weil jeder war an schreien und so. Fur mich war es die 10. Loveparade, niemals passierte etwas. Aber fur meine Freundin war es die ersten mal. Ich sagte zu ihr darunter noch im volle druck, das ich es schrecklich finde das ich ihr mitgenommen hat. Aber sie sagte immernoch von zeitpunkt das wir hörten das da Toten und Verletzten waren, das ich ihre leben gerettet hat, weil ich die ausgang hinter die polizeibus sah und ihr von begin das menschendruck immer festhalte.“
    http://www.youtube.com/user/deathparade2010

  3. Sandy
    Posted 27. Februar 2011 at 16:27 | Permalink | Antworten

    Ich bin heute mal dazu gekommen, die Doku anzuschauen – super Arbeit!!!
    Ich verfolge diesen Blog hier fast von Anfang an und finde es absolut faszinierend, was ihr hier auf die Beine stellt.
    Ich hoffe, dass die Staatsanwaltschaft ähnlich gut recherchiert und zu adäquaten Ergebnissen kommt!
    Wie im Vorspann der Doku geschrieben – man kann hier wirklich nicht mehr sagen, dass manche Sachen in der Planung übersehen wurden und es damit „zu einer Verkettung unglücklicher Umstände“ kam – das musste schief gehen, weil so verdammt viele Sachen übersehen wurden.

    Macht weiter so!!!!!

  4. Daphne
    Posted 30. Dezember 2012 at 14:26 | Permalink | Antworten

    Huhu Lopachron… bist Du noch da..? Die Links funktionieren nicht mehr.. soll das so? Wäre es nicht besser, das Filmchen bei YT einzustellen?

    • lopachron
      Posted 1. Januar 2013 at 13:14 | Permalink | Antworten

      Hi Daphne,

      hier nochmal eine aktuelle Download-Möglichkeit: http://depositfiles.com/files/85fa6kg43

      Wenn jemand Lust und Account hat, kann er das Filmchen auch gerne bei YT hochladen…

      • Daphne
        Posted 1. Januar 2013 at 14:16 | Permalink | Antworten

        HNY🙂
        Danke aber der geht auch nicht… egal.
        Da YT mir nicht erlaubt, Filme dieser Länge hochzuladen, müsste das jemand anderes tun. Jolie?🙂

        PS: Das ist Kommentar Nr. 8400

        • Pilsbierchen
          Posted 2. Januar 2013 at 00:33 | Permalink | Antworten

          Ich habe aus Lopachrons Link oben einen klickbaren Link (mit http) gemacht: http://depositfiles.com/files/85fa6kg43
          Also es funktioniert, zumindest startet der Download, nachdem man alle Fallstricke (Versuch der Überredung zur Gold-Mitgliedschaft) überwunden hat.
          Ob ich mir das mit YouTube antue … mal sehen …

          • Daphne
            Posted 2. Januar 2013 at 00:40 | Permalink | Antworten

            Oh supi, danke. Hatte es bei Google reingeschmissen aber da kam nix😉 Hmm, vielleicht könnte Jolie es hochladen, denn ihre Videos sind ja auch länger.

  5. Daphne
    Posted 27. Januar 2013 at 23:00 | Permalink | Antworten

    Vielleicht kann lopachron was dazu sagen, da er sich ja ganz besonders mit der Bullifahrt beschäftigt hat. Bei coolwojtek-4 sieht man ab Minute 0:28 = 16:51:34 Uhr eine dunkelgekleidete Person rechts an der Bullihaube, die wohl kurz vorm Kollaps steht oder schon liegt? Wurde diese Person auch noch in den Wagen verfrachtet? keepthefaith-5 gibt dazu leider nix her.

    • Pilsbierchen
      Posted 29. Januar 2013 at 02:34 | Permalink | Antworten

      Nun ja, schwer zu sagen, aber wie ’ne Ohnmacht siehts für mich eigentlich nicht aus. Vielleicht hat der Schwarzgekleidete nur etwas verloren (Handy oder so) und bückt sich danach. Oder aber er kümmert sich um jemand anderes, der schon liegt aber nicht zu sehen ist ….

  6. Daphne
    Posted 26. Januar 2014 at 19:28 | Permalink | Antworten

    Endlich erfährt man, was es mit der Tunnel-/Rampenfahrt des grünen Mannschaftswagens auf sich hatte… und kann sich erneut nur ungläubig an den Kopf fassen… Zitat Spiegel online:

    „(..) Unterdessen wird eine weitere, schwere Polizeipanne bekannt, die zu dem Unglück beigetragen haben könnte. Um 16.51 Uhr, genau zu dem Zeitpunkt, als auf der völlig überfüllten Eingangsrampe zum Party-Areal jener „Menschenberg“ entstand, in dem zahlreiche Love-Parade-Besucher sterben sollten, fuhr nur wenige Meter entfernt ein Polizeitransporter durch die Menge – und sorgte damit für zusätzlichen Druck.
    Die Besatzung des Fahrzeugs hatte den Auftrag, einen Gefangenentransporter auf dem Gelände zu übernehmen, und wusste offenbar nichts von der dramatischen Situation auf der Rampe. Zum Zeitpunkt ihrer Durchfahrt, so sagten die Beamten später aus, sei der Polizeifunk ausgeschaltet gewesen, da sie die entsprechenden Funkkanal-Pläne erst an ihrem Einsatzort erhalten sollten.
    Bei der Besatzung des grünen VW-Bullis handelte es sich nach SPIEGEL-Informationen um einen Oberkommissar und einen Hauptkommissar von der Technischen Einsatzeinheit aus Bochum.
    Im Schritttempo rollte der Kleinbus den Aussagen der Beamten zufolge durch den Tunnel, mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn. Es sei sehr eng und laut gewesen, so die Polizisten. Die Masse habe getobt, die Leute hätten gegen die Wagen geschlagen, Bier durch die geöffneten Fenster geschüttet und sogar auf dem Dach getanzt.
    Unterwegs hätten sie noch vier Sanitäter eingesammelt und einige Besucher, die zu kollabieren drohten. Als sie schließlich die Rampe erreicht hätten, sei er überrascht von dem Gedränge gewesen, erinnerte sich der Fahrer. Es sei sehr schwierig gewesen, den Wagen durch die Menge zu steuern. Er habe die umgekippten Zäune gesehen, so der Oberkommissar, und dass Menschen auf Lichtmasten geklettert seien, aber von der tödlichen Eskalation nichts bemerkt. Erst viel später habe er von der Katastrophe erfahren. (..)“
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/love-parade-katastrophe-staatsanwaltschaft-klagt-zehn-personen-an-a-945187.html

    Focus:
    „(..) Welche Rolle spielte der VW Bulli?
    In den Akten soll sich auch ein bislang unbekannter Fehler der Polizei finden. Demzufolge erreichten zwei Polizisten aus Bochum mit ihrem VW Bulli um 16.41 Uhr das Gelände der „Loveparade“. Sie waren als Besatzung für einen Gefangenentransport eingeteilt, sollten ihre Kollegen ablösen, schreibt das Magazin. Unfassbar: Als die beiden Beamten ihr Fahrzeug durch den Tunnel zur Rampe lenkten, hatten sie offenbar keine Ahnung, welche Menschenmassen sie dort erwarten würden.
    Der Transporter verengte den ohnehin schon zu engen Raum vor der Rampe also anscheinend noch zusätzlich. Die beiden Polizisten bestreiten laut „Spiegel“, dass dieser Umstand zur Katastrophe beigetragen habe, Augenzeugen aus der Menge sollen dagegen andere Beobachtungen gemacht haben. Bei der Frage, ob die Fahrt „einen Einfluss auf den Menschenberg nahm“, seien die Ermittler indes zum Schluss gekommen: Das könne „hier nicht geklärt werden“. Auch im Gutachten des britischen Forschers tauche der VW-Bus an keiner Stelle auf.“
    http://www.focus.de/panorama/welt/duisburg-loveparade-katastrophe-juli-2010-keine-anklage-polizisten-und-verantwortliche-entkommen-justiz-3_id_3569622.html

    • lopachron
      Posted 13. Februar 2014 at 20:54 | Permalink | Antworten

      Hast‘ recht – da kann man sich echt nur an den Kopf fassen, falls das so stimmt –

      die gurken da mitten durch und wissen angeblich von nix – weia

      • Daphne
        Posted 20. Februar 2014 at 22:38 | Permalink | Antworten

        Das macht doch alles wenig Sinn. Selbst wenn die keinen Funk hatten – warum wurden sie an der Vereinzelung West nicht von anderen Polizisten aufgehalten? Lt. Der Spiegel soll das Fahrzeug um 16:41 Uhr dort eingetroffen sein.
        Gab es zu dem Zeitpunkt keine Polizisten an der Schleuse? Kaum anzunehmen, denn lt. Jäger wurden die für den RTW abgebauten Zaunteile nach Hinweis der Polizei um 16:40 Uhr von Ordnern wieder eingesetzt. Hier mal Aufnahmen von 16:34 Uhr, 16:37 Uhr und ca. 16:44 Uhr
        Wenn doch, wussten sie auch von nix?
        16:42 Uhr – Polizeifunk:
        Jupiter 20/07 an 17/31
        “Leute, die uns entgegenkommen, die führen massiv Beschwerde darüber, dass im weiteren Bereich Veranstaltung, ich sag mal, die Leute reihenweise umkippen und es keine Möglichkeit gibt, da wieder raus zu kommen, weil immer noch Zufluss in Richtung der Veranstaltung möglich ist.”
        “So wie ich gerade hörte, ist Veranstaltungsgelände kein Zufluss mehr. Es wird keiner mehr hingelassen.”
        “Das wär mir jetzt aber neu.”
        “Das wurd hier gerade so gesagt.”
        “Ja dann müsste man das hier an der Sperre (Vereinzelung?) noch mal umsetzen. Die Sperre. Also, von der Düsseldorfer Straße aus kommend, da laufen immer noch Leute rein.”
        “Ich geb das weiter. Soll auch über LauKw kommuniziert werden.”

        Der Bulli wurde ja sogar von Ordnern, die zuvor an der Vereinzelung tätig waren, eskortiert, vgl Ausschnitt von ca. 14:21 Uhr und das Video von RippkomNox. Wer hat das veranlasst und warum? Weil klar war, dass sich der Wagen durch die Menge quetschen muss und demzufolge von möglichen Störern behindert werden könnte, wie dann am Tunnelende geschehen? Fragen über Fragen… aber der Sachverhalt ist ja offenbar eh unbedeutend…

        • lopachron
          Posted 21. Februar 2014 at 01:19 | Permalink | Antworten

          ### Die Besatzung des Fahrzeugs hatte den Auftrag, einen Gefangenentransporter auf dem Gelände zu übernehmen, und wusste offenbar nichts von der dramatischen Situation auf der Rampe. Zum Zeitpunkt ihrer Durchfahrt, so sagten die Beamten später aus, sei der Polizeifunk ausgeschaltet gewesen, da sie die entsprechenden Funkkanal-Pläne erst an ihrem Einsatzort erhalten sollten. ###

          Diese beiden o.g. Sätze implizieren ja m.E., dass man mit eingeschaltetem Funk und dem Bewusstsein der Gefahrenlage die Bullifahrt nicht gewagt hätte – und das klingt für mich zunächst mal nach einer stark konstruierten Ausrede – aber gleichzeitig auch dem Eingeständniss der Gefährlichkeit dieser Fahrt.

          Wieso wurde der Bulli an der Schleuse nicht kontrolliert bzw. die Besatzung gewarnt oder die Durchfahrt untersagt? Wer hatte diese angebliche Gefangenentransporterübernahme gegen 17 Uhr denn veranlasst? Wo stand denn überhaupt dieser ominöse Gefangenentransporter und wieso musste man auf dem Weg dorthin quer über die Hauptrampe gurken? Wieso erhielt man Funkpläne erst mitten auf dem Hauptgelände? Warum verhinderte man nicht, dass der Bulli um 16:45 Uhr durch die Massen gurkt, wenn schon um 16:35 Uhr in diesem Bereich Lebensgefahr gefunkt wurde?

          Aber wie du schon sagtest Daphne – lt. Prof. Still’s Gutachten und der StA konnte man am 24.7. sowieso keine ursächlichen und strafrechtlich relevanten Fehler mehr machen. Die 15. BPH hätte sich den Weg die Rampe hoch also durchaus auch einfach „freischießen“ dürfen – ohne eine Anklage zu befürchten…😉

          • Daphne
            Posted 21. Februar 2014 at 07:38 | Permalink | Antworten

            „Wer hatte diese angebliche Gefangenentransporterübernahme gegen 17 Uhr denn veranlasst? Wo stand denn überhaupt dieser ominöse Gefangenentransporter und wieso musste man auf dem Weg dorthin quer über die Hauptrampe gurken?

            Ich vermute, die Ablösezeit wurde im Vorfeld der Veranstaltung festgelegt und dass es sich evtl um den grünen Bus (mit weißem Dach) auf der Ostseite des Geländes handeln könnte? Auf dem WDR-Luftbild von ca. 17:24 Uhr hat der Bulli ja ein grünes Dach. Dann hätten die entweder von Südwesten oder über die Westseite A 59 einfahren und die Umfahrung nehmen können bzw. müssen.

            Edit 06.03.2014: Über den Verbleib des Bullis hatten wir hier bereits gerätselt.

          • Daphne
            Posted 23. Februar 2014 at 11:17 | Permalink | Antworten

            Ich hab mir nochmal ÜK05 angesehen, da sieht man den Wagen ganz gut, nur leider ist das Kennzeichen verdeckt. Es könnte sich um diesen Gefangenentransporter aus Bochum handeln. Der dort fehlende seitliche „Polizei“-Schriftzug könnte nachträglich aufgebracht worden sein.

            • Daphne
              Posted 23. Februar 2014 at 19:43 | Permalink | Antworten

              Hmm, hier um 17:56 Uhr (?) sieht man aber den mit dem weißen Dach… was weiß ich.

              • franbu
                Posted 23. Februar 2014 at 23:30 | Permalink | Antworten

                Um ca.17:26.30 Uhr (vgl. Position der Floats bei keepthefaith-6) ist der Transporter verschwunden und es steht ein anderer kleiner grüner da.
                Oder schaue ich am falschen Ort?

                Dann wäre entweder die Zeitangabe zu dem Jens Diemer Foto falsch oder der Wagen wurde bis 17.56 Uhr wieder dort abgestellt.

                Hier noch die direkten links zu den anderen beiden Luftbildern in Originalgröße.

                http://www.mypott.de/cache/aab8195dc0715fa3bb695a00270ea096.jpg
                http://www.mypott.de/cache/eba3509d5de839ca0dee94da8eb0b512.jpg

              • lopachron
                Posted 24. Februar 2014 at 01:10 | Permalink | Antworten

                Gut recherchiert. Das passt m.E. Dir Stelle mit dem Gefangenentransporter hätten die also einfach über den Nordeingang und dann am freigesperrten östlichen Gelände entlang erreichen können.

                Das Jens-Diemer-Foto ist wahrscheinlich sogar aus der Zeit, als der grüne Bulli gerade auf der Rampe war ? Ich find‘ nur nichts zum syncen…

              • lopachron
                Posted 24. Februar 2014 at 01:15 | Permalink | Antworten

                Ach ja – dieses Jens-Diemer-Foto http://www.flickr.com/photos/jensdiemer/4829636355/in/photostream/ ist lt. der Uhr von 15:20 Uhr anstatt 14:24 (Bild-Daten). Das hatten wir hier ja bestimmt längst festgestellt. Aber hier ist es leider eine Canon und keine Pentax, wie bei o.g. Bild.

                • Daphne
                  Posted 24. Februar 2014 at 16:05 | Permalink | Antworten

                  Das Jens-Diemer-Foto ist wahrscheinlich sogar aus der Zeit, als der grüne Bulli gerade auf der Rampe war ? Ich find’ nur nichts zum syncen…

                  Nee, ich denke, die Zeit kommt schon ungefähr hin, vgl WDR von ca. 18:00 Uhr Frau Heinrich hatte Truck Nr 8 recht lange vor der Nase. Es gab noch einen WDR-Schnipsel von kurz vorher, den hatte ich bei 17:56 Uhr im Zeitprotokoll eingeordnet…leider ist der jetzt wech… Auch die Menge an Polizei & RTW auf der A59 spricht gegen eine frühere Aufnahme. Aber egal eigentlich… Fakt ist, dass der schnöde Schichtwechsel kein Grund war, mitten durch das Gedränge zu fahren und es drei bessere & vorschriftsmäßige Möglichkeiten gab, das Ziel zu erreichen.

              • franbu
                Posted 24. Februar 2014 at 15:33 | Permalink | Antworten

                „Das Jens-Diemer-Foto ist wahrscheinlich sogar aus der Zeit, als der grüne Bulli gerade auf der Rampe war ?“

                Habe ich gestern eigentlich auch gedacht, allerdings bei 3ds/Jens Diemer sieht man direkt im Rampenbereich den Float mit der gelben Figur, die ein Herz in den Händen hält.

                Kamera 5 16:20.36 Uhr zeigt diesen im östlichen Bereich des Güterbahnhofs
                Ähnliche Position bei Wuselfuzz um 16:42 Uhr (im Hintergrund zwischen den beiden Lichtmasten ist das Herz zu sehen).

                Auf dem mypott.de Luftbild um ca. 17.26 Uhr befindet sich der Float am unteren Bildrand im Norden des Geländes.

                Das spricht m.E. dagegen, den Zeitpunkt des Jens-Diemer-Fotos vorzuverlegen.

              • lopachron
                Posted 24. Februar 2014 at 17:33 | Permalink | Antworten

                Hmm – tatsächlich – offensichtlich wurde der Wagen dann kurz bewegt und wieder am selben Ort abgestellt.

              • franbu
                Posted 24. Februar 2014 at 20:10 | Permalink | Antworten

                Nur noch kurz zur Bestätigung der Aufnahmezeit des 3ds/Jens Diemer-Fotos:

                Vergleiche Personengruppe, die durch die Schilderbrücke auf der Autobahn im Vordergrund eingerahmt wird mit BruderHesekaja 18:00 Uhr Bildmitte Mann schwarzes Shirt und weißer Aufdruck, links daneben Frau helles (gelb oder grün, sorry bin farbenblind) Shirt.

                Zeitliche Einordnung der BruderHesekaja-Bilder basiert auf PB’s Kommentar hier.

                Da die beiden möglicherweise mehrere Minuten dort gestanden haben könnten, wäre die Zeit 17:56 Uhr für Jens Diemer schon o.k..

              • lopachron
                Posted 24. Februar 2014 at 20:32 | Permalink | Antworten

                hey franbu,

                yapp gut gesehen – damit ist die Zeit 17:56 Uhr eigentlich bestätigt. Und das „Trikot“ der Frau mit den rot gefärbeten Haaren ist klar gelb😉

              • franbu
                Posted 24. Februar 2014 at 21:04 | Permalink | Antworten

                eine der beiden Frauen vorne hat das schwarze Jäckchen, was sie beim Diemer Jens noch trägt, ausgezogen und steht nun im roten Top neben der in Weiß…

                Stimmt, das spricht dafür, dass das Jens-Diemer-Foto nach dem ersten BruderHesekaja Foto aufgenommen wurde.

                Oh, und die andere Frau hat rote Haare🙂

              • franbu
                Posted 24. Februar 2014 at 21:09 | Permalink | Antworten

                Stimmt, das spricht dafür, dass das Jens-Diemer-Foto nach dem ersten BruderHesekaja Foto aufgenommen wurde.

                Grr, da habe ich Unsinn geschrieben

              • franbu
                Posted 24. Februar 2014 at 21:53 | Permalink | Antworten

                Ja, ich denke mit deiner Reihenfolge liegst du richtig.

            • Daphne
              Posted 2. März 2014 at 18:39 | Permalink | Antworten

              „Bei der Besatzung des grünen VW-Bullis handelte es sich nach SPIEGEL-Informationen um einen Oberkommissar und einen Hauptkommissar von der Technischen Einsatzeinheit aus Bochum.

              Da Technische Einsatzeinheit anscheinend TEE abgekürzt wird, könnte es sich also auch um die Ablösung für dieses Monster gehandelt haben, so ein Teil ist ja auf den Bildern auch zu sehen:
              Gefangenenkraftwagen der Bochumer BePo/TEE
              scheint wohl ein neues Modell zu sein: „seit 11.07.2013“, denn der auf dem Gelände hat ne Heckscheibe drin.
              Hab grad Langeweile…😉

One Trackback

  1. […] Rampe ein- und später hochfahrenden Polizeiwagen/Polizeibus wurde diskutiert, siehe dazu auch das Echtzeit-Video von […]

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *

*
*

%d Bloggern gefällt das: